Skip to main content

LINKE: A26-Zubringer über Rübker Straße unzumutbar!

23. Juli 2017
Benjamin Koch Boehnke 2.Buxtehude

Die LINKE im Buxtehuder Stadtrat sowie im Kreistag bleibt, trotz der neuerlichen Planungsüberarbeitung durch die Kreisverwaltung, bei ihrer Position: ein A26-Zubringer über die Rübker Straße ist unzumutbar! Für Benjamin Koch-Böhnke, LINKEN-Fraktionsvorsitzender, ist die vorliegende Planung komplett fehlgeschlagen. „Zu viel Verkehr, zu enge Straßen, zu viel Lärm, zu viel Abgase, riesige Schallschutzmauern - und das alles in einem städtischen Wohngebiet. Das wird niemals funktionieren“, so Koch-Böhnke. Für die LINKE wäre auch weiterhin nur die Planungsvariante 2a vertretbar, welche aber die Kreisverwaltung ablehnt, da hier der Bau einer Umgehungsstraße auf einer kleinen Strecke den Rand eines Vogelschutzgebietes tangieren würde. Die LINKE hält dieses Argument für vorgeschoben. „Die Trasse der A26 zerschneidet über viele Kilometer unwiederbringlich den Lebensraum von unzähligen Tieren. Darin sieht die Kreisverwaltung keinerlei Probleme. Aber wenn es darum geht, die Variante 2a zu verhindern, die der Stadt Buxtehude einen Verkehrskollaps ersparen und den Anliegern ein Minimum an Lebensqualität erhälten würde, werden Tier- und Naturschutz als Alibi herangezogen“, so Koch-Böhnke. Die LINKE hätte gern komplett auf den Bau der A26 verzichtet, und statt dessen den Ausbau des ÖPNV vorangetrieben und den Güterverkehr soweit möglich auf die Schiene verlegt. „Doch setzt die Mehrheit in Bund, Land und leider auch auf kommunaler Ebene noch immer auf LKW und Autobahn. Das ist auch aus ökologischer Sicht eine totale Fehlplanung“, so Buxtehuder LINKEN-Ratsherr Klemens Kowalski. „Da die A26 aber leider nun einmal gegen jegliche Vernunft realisiert wurde, muss darauf geachtet werden, dass einerseits die Sicherheit und die Lebensqualität der Menschen und andererseits auch der Lebensraum der Tiere und Pflanzen erhalten bleibt. Die Variante 2a wäre ein notwendiger und annehmbarer Kompromiss“, sind sich die beiden LINKEN-Politiker einig. Von Bestrebungen anderer Parteien, die Variante Rübker Straße erst einmal zu unterstützen um dann darauf zu hoffen, dass ein Gericht die Planungen verwirft, halten die beiden Abgeordneten nichts. Auch die bevorzugte 0-Variante der GRÜNEN, also gar kein Buxtehuder Zubringer, lehnt die LINKE ab. Kowalski: „Einfach die Entscheidungen auf Gerichte oder den Verkehr auf die Ortschaften Dammhausen, Immenbeck und Ovelgönne abzuschieben, ist kein verantwortungsbewusstes Handeln. Wir dürfen die Menschen nicht gegeneinander ausspielen, sondern müssen sie in die Entscheidungen einbeziehen!“

Neuer Kommentar

0 Kommentare


Archiv

2017 (52)

Januar (4) Januar (9) Januar (8) Januar (5) Januar (6) Januar (9) Januar (4) Januar (7)

2016 (59)

Januar (5) Januar (5) Januar (4) Januar (5) Januar (2) Januar (2) Januar (4) Januar (6) Januar (7) Januar (8) Januar (7) Januar (4)

2015 (65)

Januar (1) Januar (9) Januar (1) Januar (5) Januar (7) Januar (4) Januar (6) Januar (9) Januar (6) Januar (6) Januar (3) Januar (8)

2014 (50)

Januar (4) Januar (4) Januar (5) Januar (7) Januar (3) Januar (3) Januar (4) Januar (5) Januar (4) Januar (3) Januar (5) Januar (3)

2013 (67)

Januar (4) Januar (3) Januar (4) Januar (6) Januar (5) Januar (3) Januar (5) Januar (7) Januar (7) Januar (6) Januar (7) Januar (10)

2012 (44)

Januar (6) Januar (4) Januar (3) Januar (2) Januar (3) Januar (3) Januar (6) Januar (5) Januar (1) Januar (5) Januar (2) Januar (4)

2011 (56)

Januar (4) Januar (2) Januar (2) Januar (9) Januar (9) Januar (3) Januar (5) Januar (2) Januar (7) Januar (4) Januar (5) Januar (4)

2010 (39)

Januar (4) Januar (8) Januar (9) Januar (4) Januar (3) Januar (2) Januar (1) Januar (3) Januar (4) Januar (1)

2008 (1)

Januar (1)