LINKE: „Seebrücke schafft sichere Häfen“ unterstützen

Die Linke-Fraktion im Rat der Stadt Buxtehude beantragt die Initiative „Seebrücke schafft sichere Häfen“ zu unterstützen. Die Hansestadt Buxtehude sollte aus Sicht der Linken, als Mayor for Peace-Stadt, wenn notwendig zusätzliche Geflüchtete aufnehmen, die im Mittelmeer in Seenot geraten sind: „Das Sterben im Mittelmeer setzt sich jeden Tag fort. Allein im letzten Jahr, sind über 1500 Menschen ertrunken. Die Dunkelziffer liegt vermutlich um einiges höher.“ empört sich der Linken-Ratsherr Klemens Kowalski. Auch sei es nach Ansicht der Linken ein Skandal, dass immer mehr EU-Staaten nicht nur jegliche stattliche Rettung einstellen (auch die Bundesregierung hat ihr letztes Marineschiff abgezogen), sondern auch die zivilgesellschaftliche Seenotrettung kriminalisieren und die Lebensretter in ihrer Arbeit massiv behindern würden. Der Linken-Fraktionsvorsitzende Benjamin Koch-Böhnke weist auf die Solidarität in Europa hin: ,,Viele unterschiedliche Städte in Europa haben sich bereits solidarisiert und Angeboten in Seenot geratene Menschen aufzunehmen!“ und weiter meint der Politiker:,, In den letzten Jahren haben die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt, die Verwaltung und die Politik gezeigt, dass sie bereit und fähig sind geflüchtete Menschen aufzunehmen und zu integrieren.“ Kowalski und Koch-Böhnke sind sich einig: ,,Diesen Weg muss Buxtehude weitergehen!“